Eine alte Straße mit vielen Namen Die Berliner Singerstraße

Eine alte Straße mit vielen Namen

Eine alte Straße mit vielen Namen Die Berliner Singerstraße
Die Singerstraße zwischen Andreas- und Koppenstraße heute. Hier steht kein altes Haus mehr, stattdessen sanierte DDR-Neubauten und ein erst unlängst bösartig hineingequetschter Lückenbau. / Foto: Dirk Moldt /

Der Grüne Weg.

Einst zweigte die Singerstraße von der Lehmgasse ab, die 1816 in Blumenstraße umbenannt wurde. Damals hieß sie Grüner Weg, eben weil sie ein Weg durchs Grün war. Hier, an der Peripherie der Stadt hatten sich Gärten etabliert, zu denen die Berliner hinauspilgerten, und wo sie in weite, mit Öfen beheizbare Gewächshäusern gern Kaffee tranken. Ansässig war hier die Gärtnerfamilie Bouché, die in mehreren Generationen Gemüse, Obst und Blumen züchteten, darunter Hyazinthen. Am Grünen Weg lag auch der Haupteingang des beliebten Wallner-Theaters, dessen Adresse Blumenstraße 9b die Berliner zu dem Verwunderung ausdrückenden Spruch: „Ach du jrüne Neune“ inspirierte. Ab den 1870er Jahren wurden aus den Wegen Straßen und aus diesen Häuserschluchten. Mietshäuser mit Hinterhöfen entstanden hier dicht an dicht. Entsprechend war die Bevölkerung proletarisch und kleinbürgerlich geprägt. Möglicherweise als Avance an diese Arbeitergegend wurde der Grüne Weg in Paul-Singer-Straße umbenannt. Der 1844 geborene Paul Singer war Geschäftsmann und Sozialdemokrat alter Schule, ein Mitstreiter August Bebels, Freund Karl Marx‘, Zeitungsgründer und ein Finanzier der Sozialdemokratischen Partei. Dies, und auch seine jüdische Abstammung veranlasste die Nationalsozialisten, der Straße 1933 einen anderen Namen zu geben. Er orientierte sich an den vorherigen Namen und war nicht besonders originell: Brauner Weg. So hieß der Weg auch, als die Häuser links und rechts im Bombenhagel untergingen. Gerade in den letzten großen Luftangriffen auf Berlin musste die Straße schwere Zerstörungen hinnehmen. Nach Ende der Hitlerdiktatur, hieß der Weg wieder Grüner Weg, doch wurde er auch halboffiziell Roter Weg genannt. Erst 1947 erhielt er seinen Namen Singerstraße zurück, diesmal ohne Paul.
Die ganze Singerstraße wurde von den End-49er Jahren bis in die 1980er Jahre komplett neu bebaut.

weitersagenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on TumblrShare on RedditShare on StumbleUponPin on PinterestDigg thisEmail this to someone

Was sagst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*