Steffen Maria Strietzel, Hobbys der Redaktion - Fußball,Foto: Max Müller

Die Redaktion verrät ihre Hobbys

Steffen Maria Strietzel, Hobbys der Redaktion - Fußball,Foto: Max Müller
Wenn unser radelndes Redaktionsmitglied Steffen Strietzel nicht das Blättchen zuverlässig zu den bekannten Auslageplätzen bringt, frönt es dem König Fußball. Die Friedrichshainer Sportplätze sind ihm nicht unbekannt. Nutzen Sie doch auch einmal das Frühlingswetter bei Stadionwurst und einem kühlem Getränk, um in den grünen Oasen inmitten der Häuserschluchten ein Spiel zu genießen.
Zum Foto: Lasker-Sportanlage Persiusstraße: SV Stralau 1901 (heute Berolina-Stralau) gegen Wacker Holzminden 8:3               / Text und Hobby: Steffen Maria Strietzel, Foto: Max Müller, Neukölln /

Liebe Leserinnen und Leser,

bestimmt ist Ihnen gleich die neue Farbe aufgefallen: Ein neuer Jahrgang Zeitzeiger beginnt bei uns im Mai. Die 25. Ausgabe liegt vor Ihnen. Natürlich haben wir den Geburtstag gefeiert, allerdings sah unsere Torte diesmal so lecker aus, dass wir es nicht geschafft haben, sie vor dem Verzehr zu fotografieren… Für unser drittes Jahr haben wir ein paar Wünsche: Erstens träumen wir davon, so viele Anzeigen im Heft zu haben, dass wir gelegentlich ein bisschen Geld mit dem Zeitzeiger verdienen und zweitens wollen wir wachsen. Damit wir zukünftig die Auflage steigern und die Orte vermehren können, an denen der Zeitzeiger ausliegt, wünschen wir uns Zuwachs für die Redaktion und den Vertrieb. Wer Zeit und Lust hat mitzumachen, melde sich doch bei uns.
Nicht alle Themen, denen wir uns hier widmen, können wir auch weiterhin verfolgen. Bei einem aber, das uns sehr am Herzen liegt, wollen wir Ihnen die aktuellen Entwicklungen nicht vorenthalten.  Im Januar berichteten wir von den beiden Turnhallen in Friedrichshain, in denen schon so lange geflüchtete Menschen mehr schlecht als recht lebten. Wie lange dieser Zustand wohl noch dauern werde, fragten wir uns damals angesichts der Versprechen des Senats, alle Turnhallen in Berlin bis Jahresende zu räumen. In der Turnhalle in der Gürtelstraße hat das tatsächlich geklappt: Einen Tag vor Weihnachten konnten die Bewohner umziehen und zwar größtenteils nach Charlottenburg. Die Turnhalle in der Otto-Ostrowski-Straße war noch bis 15. Februar Notunterkunft. Der Verein „Friedrichshain hilft“ ist immer noch aktiv und freut sich ebenfalls über Mitstreiter.

Viel Spaß mit dieser Ausgabe wünscht im Namen der Redaktion
Anke Wagner

 

Sie möchten eine Anzeige im Friedrichshainer Zeitzeiger schalten? Sehr schön, wir freuen uns von Ihnen zu hören. Schreiben Sie uns einfach an anzeige@zeitzeiger-berlin.de

weitersagenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on TumblrShare on RedditShare on StumbleUponPin on PinterestDigg thisEmail this to someone

Was sagst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*