Der Ostbahnhof in den 1960er Jahren

Abgehängt trotz seiner sechs Namen

Der Ostbahnhof in den 1980er Jahren, Foto: FHXB-Museum
Historisierende Fassade in den 1980er Jahren / Foto: FHXB-Museum /

Der Ostbahnhof.

Von

Man sieht es dem offensichtlich lieblos am Leben und in Betrieb gehaltenen Bahnhof nicht an, dass er einst von höchstem kulturgeschichtlichen Rang nicht nur für Friedrichshain und Berlin, sondern für das ganze aufstrebende Kaiserreich und die in der Zeit nachfolgenden Staaten gewesen war. Das Viertel um den Ostbahnhof ist heruntergekommen, nichts lädt hier zum Verweilen ein. Dies war einmal ganz anders.
„Asien beginnt am Schlesischen Bahnhof!“, postulierte der deutsche Militärattaché in Moskau 1931. Und er hatte recht: „Von hier aus erstreckt sich eine weite, unendliche Ebene bis Wladiwostok, die nur vom Ural unterbrochen wird.“ Dieses Gebäude verband Kontinente – nicht nur nach Osten.

Große logistische Leistungen

Für 650,- Reichsmark konnte man sich 1927 am Bahnhofsschalter ein Fahrscheinheft nach Tokio kaufen, über Breslau und Wien fuhr man nach Konstantinopel und Istanbul. Heute wirft sich die Deutsche Bahn für einen popligen Sonderzug nach Breslau in die Brust. Die Reisezeit dauert knapp fünf Stunden – vor hundert Jahren waren es vier!
Ende der 1930er Jahre fuhren hier täglich 176 Züge ab. Wer vom Balkan oder aus anderen Ländern des riesigen, vor hundert Jahren untergegangenen österreich-ungarischen Habsburgerreiches nach Amerika wollte, musste auf dem Weg nach Hamburg durch diesen Bahnhof fahren. Seit Eröffnung der Berliner Stadtbahn ab 1882 nahmen Hunderttausende, wahrscheinlich sogar Millionen von Menschen, Kroaten, Bosnier, Ungarn, Böhmen, Mähren, Schlesier, Galizier, aber auch Sachsen und viele andere diesen Weg.
Für etliche war hier Endstation: Geschäftsleute, Staatsbeamte, Soldaten, die ein Auftrag in diese Gegend führte, aber auch für Menschen, die dem Elend ihrer Heimat entflohen, Handwerker, Arbeiter, Glücksritter. Wie eine riesige Injektionsnadel spülte die Bahn Menschenströme in die Stadt und führte sie wieder hinaus.

weitersagenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on TumblrShare on RedditShare on StumbleUponPin on PinterestDigg thisEmail this to someone

Was sagst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*