Tänzerinnen auf dem Starlauer Fischzug, Quelle: Niederdeutsche Zeitschrift für Volkskunde 1928, Fotograf unbekannt

Caspartheater, Dampfpferde, Schlägereien und Politik

, Karussell auf dem Stralauer Fischzug, Quelle: Niederdeutsche Zeitschrift für Volkskunde 1928, Fotograf unbekannt
Ab 1898 wurden große dampfangetriebene Karussells transportabel und waren Standard auf dem Fischzugsfest. / Quelle: Niederdeutsche Zeitschrift für Volkskunde 1928, Fotograf unbekannt /

Rund um den Fischzug auf Stralau.

Von

Zwar mahnte Turnvater Jahn: „Nicht Fraß und Quas, sondern Leben und Weben soll auf dem Volksfeste walten!“, doch suchten die Berliner des frühen 19. Jahrhunderts Abwechslung vom tristen Alltag auf dem „Wurmfest“ der Seidenweber, dem „Läusefest“ der Kammmacher oder auf dem größten Volksfest, dem „Stralauer Fischzug“. Laut Matrikel der Kirche auf Stralau, wurden am 24. August 1574 „Fischereizüge“ veranstaltet. Der Pfarrer erhielt einen Teil des Ertrags. Der ursprüngliche Sinn des Fischzuges war, eine Überfischung der Spree zu verhindern. Aus Anlass des dem Apostel Bartholomäus geweihten Tages endete am 24. August die Schon- und Laichzeit für Fische. Nun konnte reichhaltiger gekocht werden, was mit Prozessionen und Fischessen gefeiert wurde.

weitersagenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on TumblrShare on RedditShare on StumbleUponPin on PinterestDigg thisEmail this to someone

Was sagst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*