Der Köpenicker Schlosspark. Foto: Andreas Steinhoff, Wikimedia Commons

Ein gemütliches Massenspektakel – so was gibt es?

Der Köpenicker Schlosspark. Foto: Andreas Steinhoff, Wikimedia Commons

Ein gemütliches Massenspektakel – so was gibt es?

Von

Ja, das gibt es, und zwar ziemlich weit im Osten Berlins. Die Köpenicker können auf sich halten, dass ihr Wohnort weitaus älter als Berlin ist. Jaxta, ein slawischer Fürst aus Köpenick soll dereinst ein Stück Land an Albrecht den Bären vererbt haben, auf dem dieser dann unter anderem Berlin gründete. 1920 wurde Köpenick Teil der Stadt Berlin. Janz weit draußen muss nicht gleichzeitig hinterm Mond bedeuten, denn Köpenick hat durchaus großstädtisches Flair, viel Grün am Wasser und ein schönes Schloss. Seit 2011 kommen kommen etwa 25.000 Menschen zu den Konzerten, die im Sommer auf der Köpenicker Schlossinsel stattfanden. Auch in diesem Jahr finden sich hinter dem Schloss auf einer wunderschönen, am Wasser gelegenen Wiese Köpenickerinnen und Köpenicker unter den hohen Bäumen zusammen, bedienen sich aus ihren mitgebrachten Picknickkörben oder Getränkeflaschen und lauschen den Klängen. Kinder spielen, sowohl mehr als auch weniger Betuchte sitzen friedlich beieinander auf Decken, auf mitgebrachten Campingstühlen oder lümmeln sich einfach im Gras. Diese angenehme Berliner Mischung sorgt für eine ganz besondere Stimmung. Es gibt Besucher, die kein Konzert auslassen. Ähnlich wie beim Friedrichshainer Zeitzeiger wird hier alles ehrenamtlich organisiert. Eintritt wird nicht verlangt. Um die Organisation abzuwickeln, wurde der Verein namens KuKuK e. V. gegründet. Jeden Mittwoch ab 18:00 Uhr ist die Insel für zwei Stunden wie verzaubert. Zitat Verein Ku- KuK: „Musikerinnen und Musiker, Bands, Chöre, Ensembles, Duos, Trios, Quartette, Quintette und alle, die Musik machen und keine Angst vor dem zahlreichen Publikum haben, können sich unter 030 688 340 65 für ihren Auftritt im Jahr 2019 anmelden.“ Am 19. Juni ist der aus Neuseeland stammende Songwriter Matthew James White zu erleben, der seit 2005 in Berlin lebt.

Was sagst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.