Hans Ostwald-Buch Grazien, 1904 | Quelle: Gartenlaube 1903

Aufregende Stadt

Hans Ostwald-Buch Grazien, 1904 | Quelle: Gartenlaube 1903
In den eleganten Berliner Salons gehörte der neueste Modechic zur Selbstverständlichkeit.
/ Quelle: Gartenlaube 1903 /

Hans Ostwald Flaneur.

Von

Berlin, das war der Moloch, das war der vibrierende, niemals schlafende Riese inmitten Deutschlands. So kennt man die Schilderungen, wenn es um das Berlin der zwanziger Jahre des 20. Jahrhunderts geht. Nur, es gab ein Vorher und dieses Vorher war keineswegs eines, das vom gemächlichen Trott der Pferdewagen bestimmt wurde, sondern eines, das vom rasenden Tempo einer sich zur europäischen Metropole entwickelnden Millionenstadt bestimmt war. Innerhalb von nur 20 Jahren rückte Berlin zur Jahrhundertwende in die erste Reihe der europäischen Großstädte auf. Dieser flirrende Zustand im damaligen Hier und Jetzt wird im Band: „Berlin – Anfänge einer Großstadt. Szenen und Reportagen 1904 – 1908“ von Hans Ostwald geradezu hautnah spürbar. Hans Ostwald, Journalist und Schriftsteller, gab in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg die „Großstadt-Dokumente“ heraus. Sie waren gefüllt mit Reportagen, die in ihrer Nähe und Unmittelbarkeit den Leser an Reportagen von Egon Erwin Kisch denken lassen. Auf über 380 Buchseiten wird ein Panorama aufgezogen, das in die glitzernde Welt der oberen Zehntausend führt, aber auch die Tiefen jener, die im Schatten leben mussten. Ungewöhnlich, weil hier der Mut des Verlegers Ostwald gefordert war, sind die Reportagen über die Treffpunkte der lesbischschwulen Szene jener Jahre, die aufgrund der restriktiven Gesetze nur im verborgenen blühen durfte. Im gleichen Zuge bemerkenswert sind die sachlichen Berichte über ein anderes Tabu dieser Zeit: die weitverbreitete Prostitution auf allen Gesellschaftsebenen. Herausgeber des Buches ist der Journalist Thomas Böhm, der die Auswahl der lange unbeachteten Texte vorgenommen hat. „Berlin – Anfänge einer Großstadt“ von Hans Ostwald kostet 28 Euro und ist im Verlag Galiani Berlin erschienen.

Was sagst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.