/ Quelle: Bundesarchiv Bild 102-13460 /

Kunger Aktiv

/ Quelle: Bundesarchiv Bild 102-13460 /
Viele Fahrräder brauchen Hilfe, die KungerKiezInitiative hilft / Quelle: Bundesarchiv Bild 102-13460 /

Bewegung im Kiez.

Von

Wer 25 g einfache Seife, einen Teelöffel Honig, etwas Olivenöl und noch einige Tropfen Eukalyptus, Lavendel oder Teebaum zur Hand hat, kann sich ganz einfach seine sehr persönliche Flüssigseife herstellen. Wie nun genau, kann man über die KungerKiezInitiative im Nachbarbezirk Treptow in der Kiefholzstraße 20 erfahren. Seit 2007 sammeln deren Mitglieder alle Informationen über kulturelle Aktivitäten ihrer näheren Umgebung. Da diese Aktivitäten unter den gegenwärtigen Umständen natürlich sehr eingeschränkt sein müssen oder gar abgesagt auszufallen haben, wie etwa das seit 2013 regelmäßig stattgefundene Baumscheibenfest, ist bedauerlich, aber der Situation geschuldet. Immerhin ist es möglich, 6 selbstaufgestellte Hochbeete am Rand des kleinen Parks auf dem ehemaligen Mauergelände vor dem Haus Elsenstraße 41 zu pflegen. Neben Kräutern wachsen hier friedlich Sanddorn, Hagebutten und Stachelbeeren nebeneinander. Auch die Galerie KungerKiez in der Karl Kunger Straße 15 hält wieder ihre Türen offen, so zuletzt für eine Ausstellung von Sonia Klausen und Gerald Pirner unter dem Titel „Schmerz und Berührung“. Ganz alltagspraktisch geht es im „Fahrrad-Repair Café“ am Bauwagen auf dem Edeka-Parkplatz, Heidelberger Straße zu oder beim „Kleidertausch für Erwachsene und Kinder“ am gleichen Ort zu.

Wegen der derzeit etwas schwierigen Terminvergaben ist es sinnvoll, hier bei der KungerKiez- Initiative nachzufragen. Entweder per Telefon: 030-70 12 10 07 oder E-Mail: kontakt@kungerkiez.de

Was sagst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.