Die Redaktion zeigt ihre Lieblingsorte

Lieblingsort mit Reiher im Volkspark Friedrichshain, Foto: Dirk Moldt
Ältere Berliner werden sich erinnern: Wer in den 1970er Jahren bei einem Ausflug ins Grüne irgendwo in der Ferne am Ufer eines Sees einen Reiher gesehen hat, hatte drei Wochen lang ein spannendes Gesprächsthema. Heute bekommt man so einen Vogel fast immer im Volkspark Friedrichshain am kleinen Teich kredenzt und kann aus mehreren Metern Entfernung beobachten, wie er sich Goldfische holt. Manche sagen, es sei immer derselbe und haben ihn – oder sie alle – Fritz getauft. Beim Beobachten empfiehlt es sich, Zeit mitzubringen, denn Jagd bedeutet bei diesen schönen Vögeln meditatives Ausharren. Aber es lohnt sich.
/ Lieblingsort, Text und Foto von Dirk Moldt /

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wohnen ja in der Rigaer Straße, die seit einiger Zeit nicht mehr einfach eine Straße, sondern ein Symbol für alles Mögliche geworden ist. Zwar hoffen wir, dass es bis zum Erscheinen dieser Ausgabe unserer Zeitschrift wieder ruhig ist vor unserer Haustür, dennoch haben die merkwürdigen Ereignisse rund um das Haus mit der Nr. 94 ihre Spuren bei uns hinterlassen. Besonders erschüttert hat uns das Missverhältnis zwischen unserem eigenen Erleben und den Schlagzeilen in den Medien. Da wird eine Demo plötzlich zur Gewaltorgie, obwohl Augenzeugen und selbst die Polizei in ihrem Twitteraccount bis zur Auflösung der Veranstaltung nichts dergleichen bemerken. Da werden Vermutungen und Behauptungen unversehens zu Tatsachen, selbst wenn sich einige davon widersprechen. Undifferenziert verwenden Journalisten Begriffe wie „Linksautonome Randalierer“ und beziehen damit alle Bewohner ehemals besetzter Häuser in der Rigaer Straße ein, ohne sich eingehend mit ihnen befasst zu haben. Das wirft Fragen auf, denen wir auf jeden Fall nachgehen, aber mit ein bisschen Abstand in einem der nächsten Hefte und mit genau der journalistischen Sorgfalt, die wir uns auch von den anderen Medien wünschen.
So, genug gemoppert, wie man in unserer Familie zu sagen pflegt. Widmen wir uns den schönen Dingen des Lebens: Dem aufregenden Leben eines freundlichen Friedrichshainers, den wilden Typen aus alten Zeiten, den Kneipen, den Kinos, der Musik und der leichten Unterhaltung. Es ist Sommer. Genießen Sie ihn! Die Kulturtipps haben wir in den Volkspark Friedrichshain verlegt und über die Grenze unserer üblichen Wahrnehmung der Welt: nach Kreuzberg. Aber nur, weil es auch dort etwas über Friedrichshain zu erfahren gibt.

Viel Spaß beim Lesen und Ausgehen wünscht im Namen der Redaktion
Anke Wagner

Was sagst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.