Fest für Demokratie und Toleranz

Was machen die Nachbarn?

Fest für Demokratie und Toleranz | Bild: HdJK/ Das CAFÉ
/ Bild: HdJK/ Das CAFÉ /

Ein aufrechtes Haus in Köpenick – Oder: ein Besuch im grünen Bezirk.

von Steffen Maria Strietzel .

Die Köpenicker Bahnhofstraße ist die Verbindung zwischen S-Bahnhof und historischer Altstadt. Uns geht es jedoch um eine Seitenstraße, die über die Grenzen des idyllischen Ortes, wo die Dahme in die Spree fließt und die Wuhle dahinplätschert, bekannt ist. Die Seelenbinderstraße ist oft Ort von Protesten gegen die dort ansässigen NPD-Bundeszentrale.
Vor Ort – ein paar Häuser weiter – befindet sich ein Ort des aktiven Widerstandes gegen die Rechtsaußenpartei: das Café HdjK.
Zu DDR-Zeiten war das leicht zurückgesetzte zweistöckige Haus Sitz der Köpenicker FDJ. Schon im Januar 1990 wurde das Haus zum Freiraum: die FDJ-Leitung überließ das Café und die Proberäume interessierten Jugendlichen als Raum für Diskussionen und zwangloses Beisammensein. Der Bekanntheitsgrad dieser nun schon zur Institution gewordenen Stätte nahm innerhalb kürzester Zeit enorm zu, doch finanzielle Probleme behinderten die Arbeit. Die Stadt sprang ein und versuchte eine städtische Jugendfreizeiteinrichtung zu entwickeln. Interessenkonflikte beendeten in den späten 90er Jahren die Zusammenarbeit und die Betreiber des Hauses suchten eine Zusammenarbeit mit dem freien Träger Kreisjugendring e.V., welche bis heute bestens funktioniert.
Inzwischen ein fester Bestandteil der Jugendarbeit in Köpenick, bieten Haus und Garten in der Woche täglich ein breites Angebot von politischer Bildung über VoKü, Fahrradselbsthilfewerkstatt, Gitarrenkurse bis Töpfern und Siebdruck. Freitags und samstags widmet man sich dem Musikalischen mit Livebands und Konserve.
Am 5. Mai zieht die Crew nach Schöneweide, genauer nach Niederschöneweide über die Spree. Seit einigen Jahren findet dort im Mai ein Festival statt. Das “Fest für Demokratie und Toleranz” war eine Antwort auf eine sich ausbreitende fremdenfeindliche und rassistische Tendenz. Heute, vielleicht auch Dank dieses Festivals, ist Schöneweide nicht mehr Schwerpunkt rechter Gewalt.
Das Team aus dem HdJK in der Seelenbinderstraße betreut auf dem Festival eine der zwei Bühnen mit Livemusik, Diskussionen und hoffentlich viel Spaß.

Fest für Demokratie und Toleranz: 5.5.2018, ab 13 Uhr
Michael-Brückner-Straße 1/ Schnellerstraße, 12439 Berlin

Mehr Infos zum Fest:  www.facebook.com/events/176466506301893

Was sagst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.