Passion Zeichnen – Elke Hopfe avanciert – Tanja Pohl | Nadja Poppe | Tina Wohlfarth

lke Hopfe in ihrem Dresdner Atelier. Foto © Gabriele Seitz
Elke Hopfe in ihrem Dresdner Atelier. Foto © Gabriele Seitz

Elke Hopfe und Meisterschülerinnen

Auftakt einer neuen Ausstellungsreihe der INSELGALERIE Berlin, die Professorinnen und ihre Meisterschülerinnen gemeinsam repräsentiert

26. Februar 2. April 2022
Eröffnung der Doppelausstellung: Freitag, 25. Februar

Wild, unbändig und lustvoll erobern die zwischen 1978 und 1985 geborenen Künstlerinnen Tanja Pohl, Nadja Poppe und Tina Wohlfarth immer neue Techniken und Ausdrucksformen. Ihre ehemalige Professorin Elke Hopfe spitzt ihre mit Graphit gezeichneten Porträts in der Abstraktion zu, hält Figuren und Gesichter in der Spannung von Starre und Aufbruch.

Mit der Ausstellung „Elke Hopfe und Meisterschülerinnen“ eröffnet die INSELGALERIE Berlin eine neue Ausstellungsreihe, in der Professorinnen und ihre Meisterschülerinnen gemeinsam in einer Ausstellung präsentiert werden. Was vor zwanzig Jahren in einer Galerie, die ausschließlich Kunst von zeitgenössischen Künstlerinnen zeigt, noch schwierig gewesen wäre, ist jetzt glücklicherweise möglich, denn das Lehrpersonal an Kunsthochschulen und Universitäten ist weiblicher geworden.  So lehren an der Hochschule für Bildende Künste Dresden mittlerweile fast ebenso viele Professorinnen wie Professoren.

Passion Zeichnen Elke Hopfe

Elke Hopfe. Tagträumer, 2015, Graphit
Hopfe, Elke: Tagträumer; 2017, Graphit auf Zeichenkarton, 1000 x 750 mm Foto: Herbert Boswank

Elke Hopfe ist 1945 in Limbach-Oberfrohna geboren. Nach einer Lehre als Gebrauchswerberin studierte sie an der Hochschule für Bildende Künste Dresden bei Günther Horlbeck und Gerhard Kettner, dessen Meisterschülerin sie wurde. Nach einer Zeit als freischaffende Künstlerin in Dresden und Gera, ersten Preisen, u.a. des Kunstpreises des Bezirks Gera, begann sie an der Hochschule für Bildende Künste Dresden zu lehren. Seit 1989 lebt sie wieder in Dresden. 1992 wurde sie als Professorin an die Hochschule berufen. Im Jahr 2010, ein Jahr vor ihrer Emeritierung, erhielt sie den Kunstpreis der Landeshauptstadt Dresden. Zeichnungen von ihr befinden sich im Kupferstichkabinett Berlin, den Brandenburgischen Kunstsammlungen Cottbus, den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, dem Angermuseum Erfurt, dem Museum der bildenden Künste Leipzig, den Kunstsammlungen Brandenburg und vielen weiteren Häusern.

 

avanciert – Tanja Pohl | Nadja Poppe | Tina Wohlfarth

Tanja Pohl ist 1985 im Vogtland geboren. Die Schwerpunkte ihrer Arbeit liegen auf Malerei, Zeichnung und Druckgrafik, in den letzten Jahren kamen Performance und Objektkunst zu. Sie wirkt in Sachsen und Thüringen, wo sie eine der spannendsten Künstlerinnen ihrer Generation ist. Mit Dresden ist sie weiterhin durch die Galerie Himmel verbunden. Sie erhielt zahlreiche Preise der Region, darunter den Förderpreis des Freundeskreises der Hochschule für Bildende Künste Dresden, den ersten Preis der 100 sächsischen Grafiken in Chemnitz, den Karl-Krug-Preis für Druckgrafik der Leipziger Grafikbörse und, zuletzt 2021, den Deutschen Installationskunstpreis bei der Höhler Biennale Gera. Sie lebt und arbeitet in Greiz/Thüringen.

 

Nadja Poppe

Poppe, Nadja, 2015, Fide
Poppe, Nadja, 2015, Fide

Nadja Poppe, 1983 in Großenhain geboren, lebt und arbeitet heute in Dresden, wo sie inzwischen eine feste Größe in der Kunst- und Galerienszene ist. Ein Erasmusstipendium führte sie 2009 an die Universidad de Castilla in Cuenca in Spanien, das Residenz-Stipendium des Neue Chemnitzer Kunsthütte e.V. im letzten Jahr auf die Insel Rügen. Nadja Poppe zeichnet. Mit Graphit, Tusche, Kohle, mit Pinseln, Fingern und wohl allem, womit schwarze Linien auf Papier gezogen werden können. Im Spiel mit Farbdichte und Transparenz, Oberfläche und Tiefe entwickelt sie ihren Kosmos, nicht ohne Heiterkeit.

 

Tanja Pohl

Tanja Pohl, Empfänger, 2021, Gips, Eisen, Tusche
Tanja Pohl, Empfänger, 2021, Gips, Eisen, Tusche

Nadja Poppe, 1983 in Großenhain geboren, lebt und arbeitet heute in Dresden, wo sie inzwischen eine feste Größe in der Kunst- und Galerienszene ist. Ein Erasmusstipendium führte sie 2009 an die Universidad de Castilla in Cuenca in Spanien, das Residenz-Stipendium des Neue Chemnitzer Kunsthütte e.V. im letzten Jahr auf die Insel Rügen. Nadja Poppe zeichnet. Mit Graphit, Tusche, Kohle, mit Pinseln, Fingern und wohl allem, womit schwarze Linien auf Papier gezogen werden können. Im Spiel mit Farbdichte und Transparenz, Oberfläche und Tiefe entwickelt sie ihren Kosmos, nicht ohne Heiterkeit.

 

Tina Wohlfarth

Wohlfarth, Tina, OPHELIA, 2020,_Mezzotinto Papierschnitt

Tina Wolfarth ist 1978 in Saalfeld geboren, lebt und arbeitet ebenfalls in Dresden. Ihr künstlerischer Schwerpunkt liegt in der Druckgrafik. Sie hat alte Drucktechniken wie das Mezzotinto für sich entdeckt und kombiniert meisterhaft Papierschnitt und Druck. International vernetzt zeigt sie ihre Arbeiten auf Biennalen in der ganzen Welt. So war sie 2019 bei der Guanlan International Print Biennale China 2019 präsent und stellte im gleichen Jahr auf der International Miniature Print Exhibition in Norwalk aus. 2021 waren ihre Arbeiten im Bestiarium, The Athens Printmaking Art Center in Athen zu sehen.

 

Passion Zeichnen – Elke Hopfe avanciert – Tanja Pohl | Nadja Poppe | Tina Wohlfarth

26. Februar – 2. April 2022
Eröffnung der Doppelausstellung:
Freitag, 25. Februar 2022, 18-21 Uhr
Laudatio: Ingeborg Ruthe

Veranstaltung
Donnerstag, 3. März 2022, 19 Uhr
Ricarda Bethke liest aus ihrem neuen Roman „Rotes Erbe“
Moderation: Franziska Hauser
Eintritt: 5 Euro /erm. 3 Euro

 

INSELGALERIE Berlin
Petersburger Straße 76 A
10249 Berlin
www.inselgalerieberlin.de

Was sagst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.