Jana Gallus und Torsten Lander im Krüger Eck in Berlin | Foto: Giovanni Lo Curto

„Ich habe das alles sehr gern gemacht“

Bestellung im Krüger Eck aus den 80er Jahren | Hedwig und Hermann Krüger
Wer erinnert sch noch an die Getränkenamen? Eine Wochenbestellung von Krüger Eck in den 1980er Jahren. / Foto: privat /

Nicht nur die Musik hat sich geändert

Torsten, der einmal in der Woche hinter dem Tresen (oder Theke) steht, erzählt: „Ich bin Ingenieur für Gebäudetechnik und arbeite auch noch in diesem Beruf. Aber ich komme gern hier her.“ Es war nicht so einfach, die Ablösesumme aufzutreiben. „Wir wollen nicht von Banken oder Brauereien abhängig sein.“ Dass sie dies geschafft haben, ist auch ein Gewinn für die Kunden. „Wir sind freier, um experimentieren zu können. Wir verkaufen auch Bier, das in kleinen Brauereien in Friedrichshain gebraut wird“, unterstreicht Torsten. Das macht diese Biere bei den Kunden sympathisch. Aber sie werden auch gern wegen ihres besonderen Geschmacks getrunken, der aus dem Einerlei der großen Brauereien herausragt. „Wichtig ist doch die Gastlichkeit und dass sich die Kunden wohl fühlen.“ Wir wünschen den beiden und ihren Mitarbeitern viel Glück für den Neustart.

Hedwig und Hermann Krüger | Foto: privat
Auch die Gründungs-Ureltern des Lokals, Hedwig und Hermann Krüger würden gratulieren. / Foto: privat /

 

Was sagst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.