Das orginale Prinzip des Zierplatzes als Cour d´honneur ist verlorengegangen / Archiv FHZZ /

Das Rosarium in der Karl-Marx-Allee

Staedtebauliches Konzept 1953
Städtebauliches Konzept 1953. Dieser erste Preis zeigt ein hochmodernes Grünflächen- und Durchlüftungskonzept. Heute könnten sich da einige Städteplaner etwas abschauen. / Foto: IRS /

Ein gärtnerisches Kleinod

1953 wurde der Bau des geplanten Kinos aufgegeben. Der Gartenplaner Reinhold Lingner entwarf eine Freifläche mit symmetrisch angelegten Blumenrabatten bis zur Fahrbahn. Ein Jahr später folgte ein neues Konzept. Helmut Kruse entwickelt einen Cour d´honneur mit zentraler Rasenfläche, rankenden Rosen, Ziersträuchern und Kirschbäumen. Mehrmals veränderte sich das Gesicht des Rosengartens. Mal gab es ihn mit durchführenden Wegen, mal mit Mosaiken, mal mit Brunnen und kleinen Pergolen, und nun zeigt er sich mit rechtwinkliger großer Pergola. Aber immer war der Platz zum Verweilen großzügig ausgelegt und an Sitzgelegenheiten wurde nicht gespart.
Das historische Schmuckstück wird nun in Kürze in neuem Glanz erstrahlen. Rosen, Sträucher und Stauden – irgendetwas blüht hier zu jeder Zeit von Frühjahr bis Herbst und Frau Reschke wird sich an den vielen anderen Blüten erfreuen können.

 

Was sagst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.