SV Stralau 1910 (in gestreiften Jerseys) – BFC Teutonia 09 4:1 (0:0) am 5. April 1925 | Quelle: . Freie Sportwoche, 29. April 1925

Arbeiterfußball

SV Stralau 1910 daheim im Freundschaftsspiel gegen Wacker Holzminden | Quelle: Freie Sportwoche, 13. Mai 1923

Der SV Stralau 1910 daheim im Freundschaftsspiel gegen Wacker Holzminden 8:3, Anfang Mai 1923. Im Hintergrund grüßt der Wasserturm vom Ostkreuz. / Quelle: Freie Sportwoche, 13. Mai 1923 /

Als Stralau deutscher Vize-Meister war.

von Christian Wolter

Voraussichtlich wird der Fußballsportverein FSV Berolina Stralau 01 in die Berlin-Liga aufsteigen, weshalb die Gelegenheit genutzt werden soll, die Geschichte dieses Vereins vorzustellen. Er entstand durch Zusammenschlüsse mehrerer Vereine, deren sporthistorisch bedeutendster der Arbeitersportverein SV Stralau von 1910 war.
Vor 1933 bestand die deutsche Sportbewegung aus diversen politisch und konfessionell geprägten Zweigen mit jeweils eigenen Verbänden, Wettbewerben und Auswahlmannschaften. Zahlen- und leistungsmäßig am stärksten war der sogenannte bürgerliche und unpolitische Sport, zu dem auch der Deutsche Fußballbund und die Deutsche Turnerschaft zählten. Dahinter folgte mit etwa einer Million Aktiven der SPD-nahe Arbeiter-Turn- und Sportbund. Bis 1933 gelang es dem ATSB, der Arbeiterschaft fast alle populären Sportzweige anzubieten. Anteil an diesem beeindruckenden Beispiel proletarischer Selbstorganisation hatte auch der 1919 vom DFB zum ATSB übergetretene SV Stralau von 1910.

Ein Gedanke zu „Arbeiterfußball“

  1. Vielen Dank für diesen interessanten Artikel über einen sympathischen und geschichtsträchtigen Verein!
    Wer mehr über Arbeiterfußball vor 1933 erfahren möchte und Freude an historischen Fußballfotos hat, dem sei die Seite arbeiterfussball.de sehr ans Herz gelegt!

    Mit Arbeitersport-Grüßen „Frei Heil!“ und „Rot Sport!“,
    ein Sportgenosse!

Was sagst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.