Spatzen suchen sich Eßbares in den Cafés in Friedrichshain

Die Redaktion erzählt Geschichten

Spatzen suchen sich Eßbares in den Cafés in Friedrichshain
In den Freiluftcafés, wie hier im Friedrichshain, wird nun wieder alles, was nicht schnabelfest ist, von den kleinen Spatzen angepickt. Manche Besucher ärgern sich, andere finden es witzig. Für den Bruchteil einer Sekunde in der Luft festgehalten, wirken die Vögelchen geradezu entspannt. Wie Yoga für Spatzen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wissen Sie, was eine Cyklonette ist? Was sich so wie ein Toilettenartikel aus dem 19. Jahrhundert anhört, ist in Wirklichkeit ein motorisiertes Gefährt, das dereinst im innovativen Fahrzeugbau am Standort Friedrichshain vom Band lief. Wir stellen es vor.

Dass Friedrichshain noch immer ein Standort des Handwerks ist, begrüßen wir ausdrücklich und weisen in unseren Artikeln auch immer wieder gern darauf hin. Deshalb ist es nur konsequent, dass wir in unserem Porträt diesmal den Protagonisten eines Handwerks vorstellen, das die Grenze von Kunst und Handwerk konsequent negiert.

Wenn Sie sich schon öfter beim Spazierengehen durch den Friedrichshain gefragt haben, weshalb weite Geländestrecken des Parks mit Drahtverhauen abgesperrt sind, dann lesen Sie unseren Beitrag zu diesem Thema. In einem weiteren Text geht es um Orte und Ereignisse, deren Spuren fast verloren und von Erinnerungen an andere Ereignisse überlagert sind.

Noch ein Satz in eigener Sache. Wir suchen wieder nach Unterstützung. Haben Sie Lust, selbst einmal beim Zeitzeiger einen Text oder ein Bild zu publizieren? Oder wollen Sie der Freude teilhaft werden, wenn der Zeitzeiger bei unseren Kunden und Empfängern angenommen wird? Positive Energien für eine gute Sache! Melden Sie sich, auch wenn Sie einfach nur eine Anregung loswerden oder etwas mitteilen wollen.

Viel Spaß bei der Lektüre wünscht Ihnen im Namen der Redaktion

Was sagst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.