„Die Warte“, November 1931

Orgasmus und Revolution

Wilhelm Reich in Wien, Fotograf: Ludwig Gutmann | Quelle: Wikimedia Commens
Wilhelm Reich in Wien.
Der gefragte Wiener Fotograf Ludwig Gutmann, der sich einen Namen mit Schauspielerfotos gemacht hatte, fotografierte auch das Psychoanalytische Ambulatorium, in dem Sigmund Freud und Wilhelm Reich zusammen tätig waren. Gutmann wurde wegen seiner jüdischen Herkunft 1939 enteignet und 1943 in Theresienstadt ermordet. / Quelle: Wikimedia Commons /

Wilhelm Reich in Berlin-Friedrichshain.

von Andreas Peglau

Sexualberatung ist keine Erfindung der 1968er Jahre. Es gab sie schon für Arbeiter und vor allem Arbeiterinnen in den engen, ungesunden Wohnquartieren Berlins der Weimarer Zeit. Eine wesentliche Rolle dabei spielte Wilhelm Reich (1897-1957), der zu den herausragenden Gestalten der Wissenschaftsgeschichte des 20. Jahrhunderts gehört. In den 1920er Jahren in Wien einer der wichtigsten Mitstreiter Sigmund Freuds, vertiefte er insbesondere die psychoanalytische Gesellschaftstheorie und Therapiemethodik, entwickelte letztere dann zur Körperpsychotherapie. 1927 trat er der Sozialdemokratischen Partei Österreichs bei, bald darauf auch der Kommunistischen Partei. Schon in Wien bemühte er sich um eine „linke“ Einheitsfront gegen den aufkommenden Faschismus, verband in seinen Schriften Psychoanalyse und Marxismus, veröffentlichte Aufklärungsbroschüren, führte Sexualberatungen durch.

Sexualreform in Deutschland

1930 zog er nach Berlin. Hier wurde er umgehend KPD-Mitglied, galt als einer der besten Dozenten der weithin bekannten Marxistischen Arbeiterschule, engagierte sich gegen den Abtreibungsparagraphen 218 – und gehörte zum Leitungsgremium einer KP-Massenorganisation, den Einheitsverbänden für proletarische Sexualreform und Mutterschutz.
Auf Initiative der KPD war am 2. Mai 1931 in Düsseldorf der erste dieser Einheitsverbände gegründet worden. Später entstanden entsprechende Organisationen im Ruhrgebiet, in Sachsen sowie in den Regionen Halle-Merseburg, Mittelrhein und Berlin. Durch diese Einheitsverbände, deren Gesamtmitgliederzahl sich für Ende 1932 auf mindestens 20.000 schätzen lässt, sollten die diversen deutschen Sexualorganisationen „durch Anschluß an die Kommunistische Partei […] zu einem einheitlichen sexualpolitischen Verband zusammengeschmolzen werden“, so Reich. Der KPD ging es dabei weniger um gesunde Sexualität als darum, breite Bevölkerungskreise zu erreichen und sie gleichzeitig der SPD abspenstig zu machen. Immerhin hatten sich den deutschen Sexualreformorganisationen bis dahin mehr als 300.000 Menschen angeschlossen.
Schon die Düsseldorfer Gründungsversammlung im Mai 1931 wurde von Reich inhaltlich dominiert. Er hatte ein Aktionsprogramm dafür vorbereitet und hielt das einleitende Referat. Er gehörte dann auch zu der sechsköpfigen „Reichsleitung“ der Einheitsverbände, „Einheitskomitee für proletarische Sexualreform“ genannt. Dieses residierte in der Burgstraße 28 V, Zimmer 162 an der Spree, gegenüber der Museumsinsel.
Reichs Wirkungsfeld umfasste sowohl verschiedene Städte und Regionen Deutschlands als auch ganz Berlin. Hier hielt er nicht nur Vorträge, er leitete zugleich mehrere Beratungsstellen.

 „Die Warte“, November 1931
Mitteilungen aus „Die Warte“ von November 1931.

Sexualberatung …

Der Arzt und Sexualreformer Hans Lehfeldt berichtete 1932: „Die Beratungsstellen des Einheitsverbandes in Berlin, die von Dr. Reich gegründet wurden, haben die psychoanalytische Behandlung von Sexualkonflikten zu ihrer besonderen Aufgabe gemacht.“ Wie zuvor schon in Wien dürften sich auch andere „linke“ Psychoanalytiker daran beteiligt haben.
Über die Beratungstätigkeit wurde auch in der Vereinszeitschrift des Einheitsverbands „Die Warte“ informiert. So hieß es in der Novemberausgabe 1931: „Das Einheitskomitee für proletarische Sexualreform hat im Oktober in Berlin drei Sexualberatungsstellen, die von geschulten Ärzten geleitet werden, eröffnet […]: Norden: Dienstag, 6–8 Uhr, Müllerstraße 143 a, 1. Treppe. Osten: Dienstag, 6–7.30 Uhr, Kadiner Straße 17 (Lokal „Welt am Abend“). Zentrum: 6–8 Uhr, Kronprinzenufer 23, Parterre links.“ Im März 1932 wurden zusätzlich zur Müllerstraße zwei andere Adressen angegeben: „Lichtenberg, Friedrich-Karl-Straße 23, Freitags, 7–9 Uhr“ und „Mitte, Friedrichstraße 121, 3 Treppen rechts, Mittwochs von 5–7 Uhr“. In einer früheren Ausgabe der Warte wurde die Romintener Str. 6 genannt.

Kadiner straße, ca. 1910 | Quelle: Historische Postkarte
Die Kadiner Straße um 1910. Im Hintergrund die 1949 gesprengte Lazaruskirche. / Quelle: Historische Postkarte /
Colbestraße 23 in Berlin-Friedrichshain | Foto: Andreas Peglau
Colbestraße 23 heute: Unter anderem in diesem Haus gab es in den 30er Jahren eine Sexualberatungsstelle. / Foto: Andreas Peglau /

… in Friedrichshain

Für drei dieser Beratungsstellen lassen sich Adressen im heutigen Friedrichshain nachweisen: Kadiner Str. 17, Colbesstr. 23, die ehemalige Friedrich-Karl-Straße, bis 1938 Lichtenberg und Grünberger Str. 14, die ehemalige Romintener Straße. Vermutlich zog die Letztere dann in die Kadiner Straße um. Zwei dieser Häuser sind erhalten geblieben: in der Colbestraße und der Grünberger Straße – siehe Foto.
Wie sehr sich Reichs Ansatz von der sonstigen Sexualberatung unterschied, auch von der, die durch andere KP-Massenorganisationen durchgeführt wurde, verdeutlicht ein Bericht von 1931. Dort wird geschildert, wie Frauen aus der von der Internationalen Arbeiterhilfe getragenen Beratungsstelle Wedding zurückkamen: „mit freudigerem, frohem Gesichtsausdruck“, unter andrem, „weil sie nun nicht mehr dem Mann die ‚eheliche Pflicht‘ verweigern und somit fremden Frauen in die Arme zu treiben“ brauchten. Die Institution Ehe wurde somit als einzig legitimer Ort sexueller Verwirklichung betrachtet, die sexuelle Verfügbarkeit der Ehefrau vorausgesetzt. Reich hingegen ging es um die Verhütung bzw. Linderung von Neurosen und sexuellen Störungen sowie um die Schaffung von Möglichkeiten für beide Partner, durch lustvolle Betätigung inklusive Orgasmus leiblich und seelisch zu entspannen. Die Gleichberechtigung von Mann und Frau war dabei für ihn eine ebenso selbstverständliche Basis wie die Notwendigkeit, die sexuelle Zwangsgemeinschaft, wie sie die Ehe für viele bedeutete, abzuschaffen und durch freiere und freiwillige Partnerschaftsbeziehungen zu ersetzen.

„Freie“ Liebe?

Worum es ihm allerdings niemals ging, war das, was viele „68er“ dann in seine Schriften hineindeuteten und als „freie Liebe“ propagierten. Reich schrieb 1946: „Wenn unterdrückte Menschen das Wort frei verwenden, so meinen sie damit stets ein wahlloses Herumficken.“ Aber Reich wusste auch: Nur psychisch gesunde Menschen sind in der Lage, gesunde soziale Verhältnisse herzustellen, Revolutionen zu nachhaltigem Erfolg zu führen. Und zu dieser psychischen Gesundheit gehört eben auch sexueller Genuss.

2 Gedanken zu „Orgasmus und Revolution“

  1. Lieber Andreas,
    Ich hoffe, dass du wohlauf bist und es dir gut geht.
    Vielen Dank für den sehr informativen Artikel. (Wie auch Deine Besprechung des Films von Hinchey.)
    Ich muß zugeben, dass ich immer einen gewissen Zweifel an den 20-30 tausend Mitglieder der Sexpol Bewegung hatte. Die bessere Bezeichnung wäre ja wohl „Einheitskommitee für proletarische Sexualreform“. Ich bin eines besseren belehrt. Danke für Deine fantastische Recherche , die Reichs frühe Arbeit aus dem bewußten Verschweigen und Negieren durch Psychoanalyse und wie auch von politischer Seite wissenschaftlich belegt aus der Vergessenheit herausholt.
    Herzliche Gruesse
    Klaus Stinshoff

Was sagst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.