Anne Mieth und Rodrigo Franco vom La Despensa, photo: Foto: Giovanni Lo Curto

„Wir wollen einen kulturellen und sozialen Austausch.“

AnDie Betreiber des La Despensa, Foto: Giovanni Lo Curto
/ Foto: Giovanni Lo Curto /

Anne Mieth und Rodrigo Franco, Betreiber des „La Despensa“ in der Samariterstraße 35.

Von

Speisekammern gehörten früher in jeden Haushalt, auch wenn es im Arbeiterbezirk Friedrichshain eine Menge Haushalte gab, in denen diese verschließbaren Kammern nicht viel zu verstauen hatten, zumindest in den schlechten Jahren. Nach mehreren Sanierungswellen sind sie inzwischen fast verschwunden. Da tauchte vorletztes Jahr in der

Samariterstraße unversehens eine neue Speisekammer in Form eines Lokals auf, zumindest dem (spanischen) Namen nach: La Despensa.

Spezialitäten des Hauses

Als ich früh am Morgen das noch menschenleere Lokal in der Samariterstraße betrete, erklingt aus der Musikanlage ein improvisiert klingendes Gemisch aus dynamischem Beat und Jazz mit Latino-Einschlag. „Was ist das für eine Musik?“ frage ich Rodrigo, der mir mit einem Tablett voller frischem Gebäck entgegeneilt. „Gleich, gleich“, ruft Rodrigo „Ich schau selbst mal nach.“ Sie stammt von Lalo Schifrin, einem Künstler, der seit den 60er Jahren unter anderem durch seine Krimi-Musiken berühmt wurde. Aber das erfahre ich erst fast am Ende unseres Gesprächs. Behände stellt Rodrigo, ein auf den ersten Blick untersetzt wirkender, doch recht großer, mitunter sehr lebhaft auftretender Enddreißiger mit einem Cap über dem kurzen Haar, das Tablett neben einer Glasbox am Tresen ab und verstaut das Gebäck darin. Dabei redet er ununterbrochen und erklärt, um was es sich bei diesen Empanadas handelt. Es sind ursprünglich aus Galicien im heutigen Spanien stammende mit Gemüse und Fleisch gefüllte Teigtaschen, die überall in der gesamten Latino-Welt verbreitet sind. Wo sie gebacken werden, füllen die Menschen sie mit dem, was sie gern essen. Folglich wickelt Rodrigo in seine Empanadas nicht nur exotisch gewürztes Gemüse, sondern auch Kartoffeln, Rüben und Wurst. „Blutwurst mit Süßkartoffeln oder Rote Beete, das lieben die Deutschen!“, unterstreicht Rodrigo, „oder auch Frischkäse mit Kräutern“.

weitersagenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on TumblrShare on RedditShare on StumbleUponPin on PinterestDigg thisEmail this to someone

Was sagst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*