Die Redaktion erzählt Geschichten | Text: Dirk Moldt // Foto: Anne Winkler

Die Redaktion erzählt Geschichten

Die Redaktion erzählt Geschichten | Text: Dirk Moldt // Foto: Anne Winkler
Im Mai 2015 starteten wir unser wagehalsiges Unternehmen, den Friedrichshainer Zeitzeiger. Wir sind erstaunt, denn viele Leser halten uns die Treue, ebenso unsere Werbekunden, ohne die wir den Druck nicht bezahlen könnten. Doch was am meisten verwundert: es gibt immer noch genug erzählenswerte Geschichten und auch nach 48 Portäts trifft man immer wieder auf spannende, tolle Menschen. Gute Grundlagen für die nächsten Jahre. Text: Dirk Moldt // Foto: Anne Winkler

Liebe Leserinnen und Leser,

nun ist der Frühling und fast auch gleich der Sommer gekommen. Die Parks sind grün und voller Menschen – es scheinen immer mehr zu werden. Die Mutigsten waren sogar schon im Wasser! Nehmen Sie den Zeitzeiger mit nach draußen, auf die Decke oder auf die Parkbank, in den Biergarten.
Es lohnt sich: Wir stellen Ihnen einen Künstler vor, der nicht nur als Künstler aktiv war und ist, sondern auch als Kulturarbeiter und das im hohen Alter! Ein anderer Beitrag beschreibt einen schweren Fall von Korruption und Filz in den 1920er Jahren, der Wochen lang durch die Berliner Medien ging. In einem weiteren Text wird wieder eine der vielen Facetten der halb- und illegalen Geschäfte beschrieben, die mit der offenen Sektorengrenze zwischen Friedrichshain und Kreuzberg möglich waren.
Alles neu macht der Mai! Nicht nur die Farbe des Heftes ändert sich, wir probieren eine neue Rubrik: die Foto-Reportage. Schreiben Sie uns, ob Ihnen dies gefällt. Damit verbinden wir eine Anregung: Haben Sie vielleicht eine kleine Serie von Fotos, die eine Geschichte erzählt? Oder auch nur eins? Es muss nichts Historisches sein. Erzählen Sie einfach.

Viel Spaß bei der Lektüre wünscht Ihnen im Namen der Redaktion

Was sagst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.