Das Regenbogenhaus 2016. / Foto: Anne Winkler /

Freiraum für Kinder

Sehr beliebt: Eine Runde Kicker oder Billard im Regenbogenhaus spielen. / Fotos: Anne Winkler/
Sehr beliebt: Eine Runde Kicker oder Billard spielen.
/ Fotos: Anne Winkler/

Entscheidungsmacht für Kinder

Mitbestimmung wird groß geschrieben im Regenbogenhaus, das 2010 von einem freien Träger, dem FiPP e.V. übernommen wurde. Seit Juli 2010 ist Annett Hauf Leiterin des Hauses, mit ihr arbeiten sechs festangestellte Sozialpädagogen und Erzieher; dazu kommen noch Honorarkräfte und Praktikanten und auch Eltern engagieren sich. Frau Hauf betont, wie wichtig es ist, dass die Kinder, die ins Haus kommen, sagen können, was sie sich wünschen, dass sie lernen, was Mitspracherecht bedeutet und was es heißt, Entscheidungen zu treffen – und dass diese Bedürfnisse dann auch umgesetzt werden. In regelmäßigen Konferenzen wird mit den Kindern nach dem Mehrheitsprinzip abgestimmt. Ein elternfreier Tag war zum Beispiel so ein Wunsch. Jetzt müssen Eltern freitags draußen bleiben.

Was sagst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.