Plaza, 1925 | Foto: FHXB-Museum

Eine der ersten kulturellen Umnutzungen in Friedrichshain

Plaza, 1925 | Foto: FHXB-Museum
Das Plaza in voller Pracht um 1925. Foto: FHXB-Museum

Das Varieté Plaza – ein Resultat mehrerer Bahnhöfe.

Von Hajo Toppius.

Zwischen Ostbahnhof und Berghain, auf dem Gelände des Verlagsgebäudes des Neuen Deutschland, befand sich ein Gebäude, das eines der ersten Beispiele für ein heutzutage weit verbreitetes Phänomen in der Kulturlandschaft Friedrichshains ist: die Umnutzung von Industriebauten oder -ensembles in Kulturorte. Andere Friedrichshainer Beispiele dafür sind das Berghain, das RAW-Gelände, das La54 an der Landsberger Allee, das Matrix unter dem U-Bahnhof Warschauer Straße oder das ehemalige Antje Öklesund in der Rigaer Str. 71-73, typische Gewächse der 1990er und 2000er Jahre. Das zuerst genannte Beispiel liegt deutlich länger zurück – in den späten 1920er Jahren.

Was sagst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.