Edeltraut Pohl vor der Samariterkirche. Foto: Giovanni Lo Curto

Asylverfahren, das heißt immer noch zwischen Baum und Borke zu stehen.

Edeltraut Pohl vor der Samariterkirche. Foto: Giovanni Lo Curt
Frau Pohl vor der Samariterkirche. / Foto: Giovanni Lo Curto /

Sorge um die Zukunft

Welche Mühe hinter dem Erfolg steht, wird deutlich, wenn Frau Pohl über die Zukunft spricht. „Es muss jemand geben, der die Arbeit später fortführt“, sagt sie. „Es reicht nicht, nur so ein-zwei Mal mitzumachen, obwohl auch das gut und wichtig ist.“ In der Tat, wer ist bereit, so viel Zeit für des ungewisse Schicksal eines Menschen zu opfern? Man muss auch viel aushalten können: „Es gibt Leute, die sagen, dass sie das Leid, das sie sehen, nicht ertragen können. Die leiden selbst darunter.“
All das stimmt sehr nachdenklich. Die neue Willkommenskultur und Hilfsbereitschaft gegenüber Flüchtlingen, die gerade gefeiert wird, muss sich noch bewähren. In der Samaritergemeinde wird sie seit Jahrzehnten praktiziert.

www.gsfn.de/gemeinde-aktiv/auslanderberatung

Was sagst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.